img-7

Wie alles angefangen hat: Die Geschichte von Freewalk Cologne

Hi! Ich bin Matthias und einer der Gründer von Freewalk Cologne. Seit es uns gibt, habe ich eine Frage immer und immer wieder gehört: „Wie kommt es, dass du kostenlose Touren machst?“ Deswegen möchte ich einfach mal erzählen, wie es dazu gekommen ist.

 

How Freewalk Cologne started
Matthias mit Madhu, Rosi und Joseph

Wie kam Freewalk Cologne zustande?

Tatsächlich beginnt alles mit der Couchsurfing Community. Dort kannst du dein Sofa, dein Gästebett oder deine Hängematte Gästen aus aller Welt kostenlos zur Verfügung stellen. Seit Anfang 2014 habe ich mein Sofa angeboten und schon da begonnen, Gästen meine Stadt zu zeigen. Als echte Kölsche brenne ich für Köln und weiß einiges über die Stadt zu erzählen. Wie alle anderen Kölner liebe ich es natürlich auch, andere von meiner Liebe für meine Heimat zu überzeugen.

Im Sommer 2014 bin ich dann mit drei Couchsurfern durch Köln spaziert: Rosi aus Vietnam, Madhju aus Indien und Joseph aus Kanada. Wir sind an einigen historischen Orten vorbei gekommen und ich habe begonnen, Geschichten und Fakten zu erzählen.

Rosi hat mir daraufhin von einer Free Walking Tour erzählt, die sie in Hamburg gemacht hat, und mir das Konzept erklärt. Ich hielt es für eine gute Idee, das einfach selbst auszuprobieren und Touren für Couchsurfer anzubieten.

Die erste Tour

Beim ersten Couchsurfing-Event tauchten 25 Leute auf und alle hatten viel Spaß. Da ist mir klar geworden, dass meine Tour nicht nur wichtige Orte und Sehenswürdigkeiten zeigt. Es ist auch ein guter Weg, den Leuten die Seele Kölns näherzubringen.

Als die Tour vorbei war, endeten wir zusammen im Brauhaus – das machen wir bis heute so! Manchmal bleiben wir noch stundenlang bei Kölsch sitzen, die Gäste lernen sich besser kennen und nicht selten entstehen dadurch anhaltende Freundschaften. Wir können auch mit Stolz sagen, dass mindestens zwei Paare durch unsere Touren zueinander gefunden haben. Und eines dieser Paare hat sogar geheiratet!

Diese erste Tour hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich es als wöchentliches Event probieren wollte. Die Zeit verging und mit jeder Woche kamen immer mehr interessierte Gäste.

 

img-9
One of Matthias’s first walking tours!

 

Kostenpflichtig? Nee…

Zu dieser Zeit hatte ich keine Vollzeitstelle (und nach meinem Studium wollte ich nicht wieder einen 40-Wochenstunden-Job haben), musste ja aber trotzdem von irgendwas außer meiner Tätigkeiten als Freiberufler leben. Deshalb überlegte ich, einen Fixpreis für jeden Gast einzuführen. Ich habe mehrere bezahlte Touren aus Recherchezwecken mitgemacht und mir ihre Konzepte angesehen. Die haben mich aber aus drei Gründen nicht überzeugen können.

– Der Guide war nicht motiviert.

– Jede Menge langweiliger Zahlen und Jahren.

– Vorab zu bezahlen fühlt sich nicht gut an. Du weißt ja nicht, was du für dein Geld kriegst.

Was also tun?! Das „Free Walking Tour“-Konzept im Kopf beschloss ich, die Touren auf einer „Bezahl das, was es dir wert ist“-Basis zu halten. Der Hintergedanke war, dass ich dadurch motivierter wäre, meinen Gäste eine unterhaltsame Führung zu bieten und dass die Gäste auch besser drauf sind. Das war die Geburtsstunde von Freewalk Cologne.

Immer mehr Touren – aber nicht alleine

Häufig habe ich darüber nachgedacht, die Touren öfter anzubieten. Aber da war immer dieser eine Gedanke: „Kann ich motiviert bleiben, wenn ich dieselbe Tour jeden Tag mache? Was, wenn ich etwas anderes erledigen muss?“ Immerhin war mein Ziel schon, die Tour regelmäßig anbieten zu können.

So kam ich zu dem Schluss, das aufzuschieben, bis ich jemanden gefunden habe, der mir hilft. Statt mehr Touren zu geben, startete ich eine Facebook-Seite für Freewalk Cologne und teilte die Tour Termine in verschiedenen Facebook-Gruppen (Neu in Köln, Au Pair Cologne etc.). Das brachte mir viele neue Besucher ein und alles lief gut.

Neue Freundschaften

Über die Jahre habe ich auf den Touren viele nette Leute kenne gelernt, die selbst in Köln leben. Diese haben die Tour mit eigenen Gästen besucht. Und deshalb haben wir ständig Wiederholungstäter, die regelmäßig unsere Touren mitmachen!

Einer davon ist Josh. Er hat mit Couchsurfing begonnen, als ich mit den Touren angefangen habe. Er hat die Tour mindestens zehn Mal mitgemacht, immer mit neuen Gästen. Er wurde ein guter Freund, mit dem ich Konzerte, Effzeh-Spiele und Demos besucht habe. Ein anderer ist Florian. Der war damals Berater in einem großen Unternehmen und wollte mit Couchsurfern neue Erfahrungen sammeln.

 

img-10
Matthias with Josh and Florian!

 

Auch andere meiner Freunde hatten die Idee, Touren zu geben. Viele haben das nie gemacht, aber dann bekam ich Unterstützung, als Florian seine Stelle kündigte. Plötzlich war die Idee der täglichen Tour wieder auf dem Tisch.

Flo ist professioneller Projektmanager, also brachte er viel Erfahrung mit, setzte die Homepage auf und gestaltete unser Logo. Da er auch seit vielen Jahren in Köln lebt, ist er fast auch schon ein echter Kölner. Zusammen haben Flo und Ich ein großes Netzwerk in Köln und können verschiedeneSachen organisieren, die andere Tour-Unternehmen nicht bieten können.

Die täglichen Touren starteten im November 2015 und seitdem ist Freewalk Cologne schnell gewachsen. Schon damals haben zwei neue Guides angeheuert und Flo und mich gut unterstützt.

Jede Tour ist für uns ein Erlebnis und wir möchten unseren Gästen gute Laune durch gute Unterhaltung machen.

Die beste Köln-Erfahrung mit leidenschaftlichen Guides

Zusammen haben wir die Prinzipien von Freewalk Cologne entwickelt. Jeder Gast soll die beste Kölner Erfahrung mit ehrlichen, offenen, unterhaltsamen und gut vernetzten Guide kriegen. Für uns ist das kein Problem, da wir seit Kindesjahren hier leben und das Kölsche Jeföhl bereits im Kindergarten gelebt haben.

Melde dich für unsere tour oder buche eine individuelle Private tour.

Wenn du Teil der Geschichte von Freewalk Cologne werden willst, schließ dich unseren Free Walking Tours und werde ein Guide in Köln. 🙂

Share your thoughts