Ein Guide für Kölner Souvenirs

Du liebst Souvenirs, willst aber nicht den 324. Kühlschrankmagneten kaufen? Verständlich! Deswegen haben wir unsere Guides gefragt, um dir die besten Andenken aus Köln vorzustellen. Los geht‘s!

 

1. Echter Kölner Kaffee

Einfach, aber immer passend: Kaffee! Wenn du einem Kaffee-Fan zu Hause eine Freude machen willst oder selbst nicht ohne kannst, solltest du Kölns älteste Kaffeerösterei besuchen: Schamong wurde im September 1949 gegründet und hat sich seither der Produktion hochqualitativen Kaffees verschrieben. Die Rösterei befindet sich im kunterbunten Ehrenfeld. Ein Beutel „Kölner Melange“ (250g), der Verkaufsschlager, kostet 5,80 Euro.

2. Eine Flasche Kölsch

Während unser lokal gebrautes Kölsch in Köln in jeder Kneipe und jedem Büdchen zu finden ist, wird es jenseits der Stadtgrenzen schwieriger. Denn Kölsch ist quasi der Champagner unter den Bieren: Es darf sich nur Kölsch nennen, wenn es auf Kölner Stadtgebiet hergestellt wird. Es gibt über 20 Sorten Kölsch, also ist es keine leichte Entscheidung, was man nun mitnehmen möchte. Die größten Marken sind Reissdorf, Gaffel und Früh. Wir würden aber raten, ein weniger kommerzielles Kölsch wie Schreckenskammer zu nehmen.

kölsch beer
In guter Gesellschaft schmeckt Kölsch gleich besser!

Ach so: Kölsch hat auch sein eigenes Glas. Die schmalen, 0.2-Liter fassenden „Stangen“ mit Logo einer Brauerei sind natürlich ebenfalls ein origineller Weg, das kölsche Jefohl mit nach Hause zu nehmen.

3. Noch mehr Alkohol

Klar, wir lieben Kölsch! Aber wenn die Nacht länger wird, sind wir stärkerem Zeug auch nicht abgeneigt. Hier sind einige Beispiele von Kölner Schnäpsen:

  • Kabänes
    Ein bitterer Kräuterschnaps, den die Kölner seit mehr als 60 Jahren trinken. Geschmacklich erinnert er an Jägermeister. Probier ihn, dann wirst du wissen, wovon Brings in „Polka, Polka, Polka“ singen!
  • Mexikölner
    Tomatensaft, Chili und Pfeffer: Das sind wichtige Zutaten im Mexikaner. In der „Kölschbar“ wurde aber mit dem Mexikölner eine ganz eigene Version des Getränks kreiert. Gut für feurige Grüße vom Rhein!
  • Ketten Fett
    Ja, das hört sich zunächst nicht wahnsinnig appetitlich an. Dennoch solltest du Kettenfett eine Chance geben und herausfinden, ob du den Lakritz-Schnaps liebst oder hasst. Wie die Gründer sagen: „Entweder oder, etwas dazwischen gibt es nicht!“ Gegründet wurde die Brennerei 2014.
  • Sünner Gin
    Eigentlich ist Sünner vornehmlich für sein Kölsch bekannt. Sie stellen aber auch weitere Spirituosen her. Wir empfehlen vor allem den Gin des Hauses.
  • Schwesterherz
    Hast du eine Schwester (im Geiste)? Dann ist Schwesterherz genau das Richtige. Der Johannisbeer-Likör, hergestellt von der Gaffel-Brauerei, ist ein schöner Weg, die Geschwisterliebe auszudrücken.

Genug Alkohol für den Moment. Wie wäre es stattdessen mit etwas Essbarem?

 

4. Domwaffeln im Café Riese

Diese Waffeln sind sowohl bei Einheimischen und Touristen beliebt. Geformt wie der Kölner Dom, können sie frisch vor Ort gegessen oder mitgenommen werden. Das stadtbekannte Café Riese bietet selbstverständlich noch weitere Köstlichkeiten, von Feingebäck über Torten bis Eis (allerdings wird das den Heimweg vermutlich nicht überleben).

 

5. Senf aus der Kölner Senfmühle

Eine der ältesten Senfmühlen Deutschlands steht im Herzen Kölns. Hier hast du die Gelegenheit, dem Müller bei seiner Arbeit zuzusehen, die 200 Jahre alte Mühle zu bestaunen und natürlich auch Senf zu kaufen. Neben dem Original Kölner Mostert gibt auch andere Geschmackssorten wie Knoblauch oder Curry. Ein Topf Senf aus Steingut beginnt bei 7,55 Euro, eine Führung kostet 2,50 Euro.

6. Marmelade aus dem Marmeladen-Haus

Steht dir der Sinn nach Aprikose mit Pistazien? Brombeere mit Prosecco? Das Marmeladen-Haus hat ein großes Sortiment an verrückten und köstlichen Marmeladen. Alle hier verkauften Produkte sind handgemacht! Hier solltest du dich definitiv nach einem essbaren Souvenir umsehen.

 

7. Kölsches Kochbuch

Köln kann einige klassische Gerichte vorweisen, darunter „Himmel un Ääd“, „Soorbrode“ oder „Grünkohl mit Mettwurst“. Wenn du diese selbst zu Hause nachkochen möchtest, dann hol dir ein kölsches Kochbuch! Fast jeder Buchladen führt lokale Kochbücher. Oder du schaffst es, dem Köbes im Brauhaus das Rezept zu entlocken!

 

8. Weihnachtsmarkt-Spezialitäten

Es ist Dezember und du bist in Köln? Hast du ein Glück! Unsere Weihnachtsmärkte verleihen der Stadt einen ganz neuen Charme. In den kleinen Buden wird praktisch alles angeboten: selbstgemachte Socken, Süßigkeiten, Sternlampen und edle Kölsch-Stangen. In der Weihnachtszeit kann man sich auch mal etwas gönnen!

img-8
So viele Weihnachtsmärkte, so viel zu sehen, so wenig Zeit…

9. Postkarten…

…aber nicht die Standard-Karten, die du im Souvenirladen findest. Viele Kölner Läden verkaufen eigene kreative Grußkarten. Die bilden zum Beispiel Street Art, künstlerische Fotografien oder Kölner Redewendungen ab. Es gibt sogar Postkarten aus einzelnen Veedeln! Gute Anlaufpunkte sind papelito und der Taschenbuchladen.

 

10. Et kölsche Jrundjesetz

Wenn du unsere Free Walking Tour mitgemacht hast, hast du schon vom kölschen Jrundjesetz gehört. Folge unseren elf Gesetzen und dein Leben wird sich merklich verbessern. Also nicht vergessen: Vor der Abreise etwas besorgen, auf dem unsere Gesetze stehen (eine Karte, eine Tasse, eine Stange…).

11. Kölner Filme

Hättest du gewusst, dass Köln einst die kriminellste Stadt Deutschlands war? Wenn nicht, solltest du unsere Free Walking Tour besuchen. Einige Filme sind über diese turbulente Zeit entstanden, als Köln noch das „Chicago am Rhein“ war. Besonders sehenswert sind eine gleichnamige Dokumentation und ein Spielfilm von 1967: „Heißes Pflaster Köln“

 

Wenn du dir immer noch nicht sicher bist, was das richtige Souvenir ist, dann schau doch mal bei „Siebter Himmel“ vorbei.

Share your thoughts